Unterstützung fürs Museum

Das im November 2018 wieder eröffnete Museum für Stadtgeschichte der Stadt Landau, dessen Schwerpunkt auf der Festungs- und Garnisonsgeschichte der Stadt liegt, erfreut sich großen Zuspruchs – auch der Festungsbauverein war dort anlässlich seines Neujahrsempfangs im Januar 2019 schon zu Gast. Die optisch und inhaltlich neu gestalteten Räumlichkeiten bieten einen wirklich schönen Rahmen für das Festungsmodell und zeigen an Hand von Plänen, Abbildungen und Karten sehr anschaulich die Entstehung der Festung. Desweiteren kann auf Stationstafeln und Schaubildern und anhand von Originalgegenständen die weitere Entwicklung unserer Stadt bis in die heutige Zeit verfolgt werden.

Frau Kohl-Langer, Leiterin von Archiv und Museum, hat bei uns angefragt, ob es unter den Mitgliedern und Freunden des Festungsbauvereins Interessierte gibt, die bereit wären, an Museumssonntagen (das sind der 1. und 3. Sonntag im Monat, Feiertage ausgenommen) von 11 bis 14 Uhr bzw. 14 bis 17 Uhr ehrenamtliche Dienste im Museum zu übernehmen. Im Wesentlichen handelt es sIMAG2221ich um die Aufsicht in den Museumsräumen und es ist vereinbart, dass im Regelfall ein/e Mitarbeiter/in des Museums mit anwesend sein wird.

Bei Interesse melden Sie sich bitte direkt beim Museum: Frau Fischer (06341 13-4202) oder Frau Kohl-Langer (06341 13-4200).

Dieser Beitrag wurde unter Außenwerke, Ausstellung, Entfestigung, Festungsbau, Fort, Geschichte, Lunette 38, Lunette 41 abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *