Neues Duo führt den Verein – Mitgliederversammlung 2014

Der Festungsbauverein Landau stellt bei der Mitgliederversammlung die Projekte für 2014 vor

„Unser Ziel ist es, die Lunette 41 bis zum Jahresende für Besucher zugänglich zu machen und sie für 2015 zum Bindeglied zwischen der Blumenschau im Süden und der Landauer Innenstadt werden zu lassen!“ – Mit diesen Worten fasste Thomas Schleuning, scheidender erster Vorsitzender des Festungsbauvereins Landau, bei der Mitgliederversammlung den Arbeitsschwerpunkt des Vereins im laufenden Jahr zusammen. Aus privaten Gründen gibt der Mitbegründer des Vereins sein Amt ab.

Zur Nachfolgerin wurde die Stadtplanerin Juliane Letz aus dem Vereinsvorstand gewählt. Zusammen mit dem Archäologen Frank Krämer bildet sie künftig die Spitze des inzwischen über 320 Mitglieder starken Vereins.

Der neu gewählte Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

Juliane Letz (1. Vorsitzende), Frank Krämer (2. Vorsitzender), Barbara Imo (Schatzmeisterin), Peter Weiler (Schriftführer), Jörg Seitz, Lothar Schmidt, Wolfgang Henrich, Helene Goose (alle Beisitzer).

In seinem Jahresrückblick 2013 versäumte es Schleuning nicht, all den fleißigen Helfern zu danken, die sich unermüdlich für den Fortschritt auf der Lunette 41-Baustelle, für die Organisation und Durchführung zahlreicher Veranstaltungen, für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und vieles mehr eingesetzt hatten. Der noch junge Verein blickt nicht ohne Stolz auf eine stattliche Zahl an Projekten, die im vergangenen Jahr angegangen wurden. Darunter die Oldtimer-Rallye „von Festung zu Festung“ gemeinsam mit dem Automobilclub Maikammer, der Tag der Forts mit Führungen und Bühnenprogramm, die unzähligen Führungen im Fort und in die Tunnels unter dem Savoyenpark oder die Beteiligung beim Tag des offenen Denkmals, beim Kindertag und beim Tag der Vereine. Höhepunkt und wichtigstes Projekt ist und bleibt aber die Freilegung der Lunette 41 im Savoyenpark. Zusammen mit den Jugendlichen von „Open Houses“, die aus aller Welt nach Landau kamen, wurde im Sommer 2013 die Grundlage für die weiteren Ausgrabungen geschaffen, deren Fortschritt zwischen Juli und Oktober sowohl für die Baustellenhelfer als auch für Schaulustige immer deutlicher sichtbar wurde. Über die Winterpause wurde an einem Konzept für die weiteren Maßnahmen und die Wiederherstellung der Parkanlage gearbeitet.

Startschuss in die „Aktiv-Phase“ 2014 ist am Samstag, den 29. März im Savoyenpark. Nach der langen Winterpause wird die Lunette 41 wieder aufgedeckt und für die weiteren Grabungs- und Bauarbeiten vorbereitet. Zwischen 11 und 15 Uhr werden der Vorstand und die Mitglieder des Festungsbauvereins im Savoyenpark vor Ort sein und über die Pläne und weiteren Schritte in den kommenden Wochen informieren.

Neben dem Projekt „Lunette 41“ wird der Festungsbauverein auch in diesem Jahr wieder die bereits etablierten Veranstaltungen wie die Vortragsreihe (nächster Vortrag am 8.4. von Dr. Andrea Zeeb-Lanz zum Thema „das reiche Landauer Umland: südpfälzische Grabungsfunde von der Steinzeit bis zum Frühmittelalter), den Tag der Forts (1.6.) und den Tag des offenen Denkmals (14.9.) mit bestreiten. Darüber hinaus sind ein Arbeitseinsatz im Fort beim „Sozial-Aktiv-Tag“ der VR-Bank am 10.5. sowie eine Präsentation zum Thema „Barock“ im Rahmen des Kultursommers 2014 gemeinsam mit dem Kunstverein Landau geplant.

Für alle Projekte freut sich der Verein sowohl über aktive als auch über finanzielle Unterstützung. Kontaktaufnahme unter festungsbauverein@gmx.de. Geldspenden sind jederzeit willkommen auf die Konten:
VR Bank Südpfalz eG Konto-Nr. : 1787420 (IBAN: DE50 5486 2500 0001 7874 20), BLZ: 548 625 00 (BIC: GENODE61SUW) oder
Sparkasse SÜW Konto-Nr.: 1700184243 (IBAN: DE65 5485 0010 1700 1842 43)
BLZ: 548 500 10 (BIC: SOLADES1SUW).

 

Dieser Beitrag wurde unter Pressemitteilung abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *